Schimmel im Holzgartenhaus entfernen

Nach dem Winter kommt das Erwachen. Viele Menschen stellen meist nach dem Winter fest, dass sich in ihrem geliebten Holzgartenhaus Schimmel gebildet hat und es leider auch danach riecht. Meist möchten sie erste Gartengeräte herausholen, um sich im Garten zu betätigen und dann kommt das Erwachen.

Doch keine Sorge, Schimmelbildung ist zwar nicht schön, dennoch ist es nichts Schlimmes und es betrifft viele kleine Häuschen. Schuld daran ist das Wetter, Temperaturschwankungen und der Winter.

Die hohe Luftfeuchtigkeit führt dazu, dass sich Schimmel bildet. Oft stehen die Geräte oder Lagergegenstände ziemlich eng beisammen oder direkt an das Holzhaus gelehnt, dies fördert ebenfalls Schimmelecken.

Die gute Nachricht ist, dass man den Schimmel im Holzgartenhaus entfernen kann und zwar recht einfach. Für das nächste Jahr sind Sie dann garantiert schon gewappnet und können dem Problem generell besser vorbeugen!

Schimmel im Holzgartenhaus entfernen – in wenigen Schritten zu einem schimmelfreien Holzgartenhaus

Schimmel im Holzgartenhaus entfernen

Keine Panik: Schimmel im Holzgartenhaus entfernen und dies in wenigen Schritten. Ziel ist: ein schimmelfreies Holzgartenhaus.

Zunächst gilt es, alle schimmelbefallenen Ecken festzustellen und Platz zu schaffen. Das Beste wird sein, wenn Sie das Holzgartenhaus einmal komplett ausräumen. Im Frühling bei strahlendem Sonnenschein, sollte das kein großer Akt sein, es macht ja auch Spaß.

Lüften sollten Sie schon jetzt. Lassen Sie frische Luft in den Raum strömen, dann kann man dort auch besser arbeiten. Die Flächen, wo sich Schimmel angesetzt hat, sind meist feucht, teilweise richtig nass. In diesem Moment sollten Sie für sich selbst protokollieren, was an dieser Stelle gestanden war.

Oft liegt es nämlich daran, dass man Gegenstände zu eng an die Wand gestellt hat. Die Wand konnte dann nicht mehr atmen und war deshalb anfällig für die Schimmelbildung. Belüften Sie den Raum weiterhin und stellen Sie sicher, dass die schimmligen Flächen gut trocknen können.

Der nächste Schritt im Kampf gegen den lästigen Schimmel

Wenn der Raum komplett getrocknet ist, geht es weiter. Es besteht die Möglichkeit, den Schimmel mit der Chemiekeule zu behandeln. Aber Schimmel im Holzgartenhaus entfernen und dann darin zeitweise leben?

Keine Angst, es handelt sich nicht um giftige Chemie, doch es handelt sich um einen Wirkstoff, der nachhaltig gegen Schimmel wirken soll.

Viele Hersteller bieten Schimmelentferner an, die langfristig gegen die Neubildung von Schimmel agieren.

Mit den Mitteln aus dem Baumarkt können Sie nicht viel falsch machen. Es gibt diese Substanzen mit oder ohne Chlor. Die chlorhaltigen Mittel riechen danach sehr streng nach Chlor, dies ist aber nicht so dramatisch, es erinnert ein wenig an den Schwimmbadaufenthalt.

Die Anwendung auf Holz ist problemlos möglich. Der Schimmel verschwindet einige Stunden nach der Einwirkzeit. Spiritus kann ebenfalls zur Entfernung von Schimmelsporen zum Einsatz kommen, je nachdem, was Sie zu Hause vorrätig haben.

Der Raum sollte weiterhin gut mit frischer Luft belüftet werden, ein komplett trockener Raum ist das Ziel! Ein paar Tage später sollten Sie die Holzwände neu lasieren, dazu später noch mehr.

Die natürliche Variante – Schimmel im Holzgartenhaus entfernen

Wer keine chemischen Substanzen aufsprühen möchte, sollte zum Schleifgerät greifen. Mit einem einfachen Handschleifer können Sie die erste Schicht vorsichtig abschleifen, bis kein Schimmel mehr zu sehen ist. Allerdings sollten Sie hier einen sehr guten Atemschutz (FFP3) tragen.

Im Anschluss sollten Sie jedoch eine Holzlasur auftragen, um die Neubildung zu verhindern und um einen perfekten Untergrund zu schaffen, um das Häuschen wieder als Lagerschuppen nutzen zu können.

Wenn nämlich wieder neuer Schimmel entstehen, kann sich dies auch negativ auf das Lagergut auswirken. Gartenmöbel, Rasenmäher, rostanfällige Gartengeräte stehen einfach nicht sicher, wenn der ganze Raum feucht und schimmlig ist.

Schimmel im Holzgartenhaus entfernen – die perfekte Pflege danach

Ist das Häuschen also komplett schimmelfrei, sollten Sie sich ein Konzept überlegen, welches den Schimmel langfristig fernhält. Ein neuer Innenanstrich sollte unbedingt durchgeführt werden.

Es gibt ein großes Angebot an Lasuren, Lacken und Farben. Was besonders positiv für das Holz ist, ist ein atmungsaktiver Anstrich. Dazu zählen ganz einfache Holzschutzmittel, wie zum Beispiel Carbolin. Dabei handelt es sich um eine ganz dünne, dunkelbraune Lasur. Sie können ruhig öfter darüberstreichen.

Der Vorgang sollte jedes Jahr wiederholt werden. Doch es gibt auch Lacke oder Lasuren, die länger halten und einen besseren Schutzfilm auf dem Holz bilden. Leider dämmen diese dickeren Lasuren die Atmungsaktivität des Naturproduktes Holz leider wiederum sehr ein.

Hier sollten Sie differenzieren, was Ihnen persönlich lieber ist. Diese Lacke/Lasuren ziehen richtig ins Holz ein, es wird damit imprägniert und bietet in den ersten Jahren einen sehr guten Schutz gegen die Bildung von Neuschimmel.

Fazit

Wir hoffen Ihnen die richtigen Tipps beim Schimmel im Holzgartenhaus entfernen, gegeben zu haben. Es ist nicht einfach bei einem nicht beheizten Raum, keinerlei Probleme mit Schimmel zu bekommen.

Sorgen Sie stets für einen guten Luftaustausch, auch im Winter. Stellen Sie die Lagergegenstände nicht zu nah an die Wände, lassen Sie ausreichend Platz dazwischen und sehen Sie immer wieder nach.

Es sollte im Holzhaus keine zu hohe Luftfeuchtigkeit herrschen und es sollten keine extremen Temperaturschwankungen vorkommen, denn diese begünstigen die Schimmelbildung enorm.