Winkel in Holz sägen

Im Hochbau oder auch dann, wenn Sie beispielsweise Fugen in Möbel herstellen möchten, sind sowohl quadratische (90°) als auch abgewickelte Schnitte im Holz nötig. 

Auch dann, wenn Sie keine ernsthaften Heimwerkerarbeiten durchführen, besteht manchmal die Notwendigkeit, dass Sie Winkel in Holz sägen müssen.

Schneiden ohne Führung mit der Kapp- und Gehrungsäge

Die einfachste Art des Holzschneidens ist es, dieses zu markieren und von Hand zu schneiden. Für einfache Arbeiten, bei denen Genauigkeit keine Priorität ist, ist dies vollkommen ausreichend.

Unerfahrene Handwerker könnten mit dieser Methode jedoch am Ende krumme Schnitte erhalten. 

Für professionelle Arbeiten können Sie somit zu einer Zug Kapp und Gehrungssäge greifen. Mit jedem dieser Werkzeuge können Sie einen sauberen Winkel in Holz sägen.

Verwendung einer Gehrungsbox für sauberste Winkel

Wenn Sie Winkel in Holz sägen können Sie mit einer Gehrungsbox für mehr Präzision beim Schneiden sorgen. Solch eine Box verfügt über Schlitze an den vertikalen Seiten, die die Säge während des Schneidevorgangs führt. 

Es gibt diese Gehrungsboxen aus Kunststoff, Holz sowie Metall. Die Box ermöglicht es Ihnen sowohl 45-Grad als auch 90-Grad-Schnitte auszuführen. Sie können mit einer Box z. B. eine Zapfensäge verwenden. 

Diese Säge ist kürzer als eine gewöhnliche Handsäge und besitzt zudem eine einfachere Handhabung. Sie besitzt zudem kleinere Zähne, was verhindert, dass Splitter oder Risse entstehen, wenn Sie Winkel in Holz sägen. 

Ein weiterer Vorteil dieser Säge ist, dass sie aufgrund einer robusteren Form verhindert, dass sich das Sägeblatt während des Vorgangs krümmt.

Wichtig ist, dass Sie die Zähne der Säge beim Winkelschneiden so positionieren, dass Sie nicht entlang der Mittellinie sägen, sondern auf der Außenseite.

Verwendung einer Gehrungssäge

Es handelt sich bei einer Gehrungssäge prinzipiell um eine Motorsäge, die am genausten einen 90° Winkel schneiden kann. Erreicht wird dies durch den besonderen Schneidekopf, der so angelegt ist, dass er auf einer Schiene gleitet.

Anstatt Holz dann mit zu einer Größe von 4 × 2 zu schneiden, wie dies gewöhnliche Sägen tun, schneidet die Gehrungssäge das Holz zu 9 × 3. Es gibt diese Sägen mit unterschiedlich vielen Zähnen. Mittels der Madenschrauben können Sie die Säge kalibrieren, um so den perfekten Winkel zu erhalten.

Winkel in Holz sägen – abschließende Tipps

In einem ersten Schritt sollten Sie die Maße für den Winkel auf dem Holz markieren.

Mithilfe eines angespitzten Stifts können Sie so eine Markierungslinie zeichnen. Zusätzlich hilft Ihnen Klebeband, um die Stelle besser zu markieren. Dafür können Sie auch ein Tischlerquadrat und selbst ein einfaches Dreieck verwenden. 

Bei Verwendung einer Handsäge, sollten Sie zusätzlich einen Schraubstock verwenden, um das Holz sicher in Position zu halten. Alternativ können Sie es auch zwischen Ihren Knien befestigen. Prinzipiell können Sie auch einen Bleistift verwenden, um den Winkel einzuzeichnen.

Der Vorteile bei einem Markierungsmesser sind jedoch, dass Sie dieses nicht anspitzen müssen und somit Zeit und Arbeit sparen. 

Außerdem können Sie mit dem Messer genauer zeichnen. Weiterhin kann Ihnen auch ein digitaler Winkelsucher beim Schneiden helfen. 

Beide Werkzeuge werden meist für Konstruktionen verwendet und dann, wenn man einen Winkel zwischen zwei Seiten messen oder einen Winkel auf ein anderes Stück Holz übertragen muss.

Sauberkeit Schutz der Handsäge

Achten Sie zudem immer darauf, dass Ihre Handsäge sauber ist. Eventuellen Rost können Sie mit Sandpapier oder Drahtwolle entfernen. Als Pflege können Sie die Säge anschließend mit Vaseline oder einem leichten Öl einschmieren.

Weiterhin ist darauf zu achten, dass Sie sie stets scharf schalten, damit Sie eine feine Markierungslinie erhalten und das Holz dadurch entsprechend genauer schneiden können. 

Holz, vor allem Weichholz, kann bei schlechten Wetterbedingungen schnell aufquellen, wenn es nicht in einem geheizten Raum gelagert wird. 

Dadurch können später Lücken in Verkleidungen oder Dielen entstehen, da das Holz, wenn es komplett trocken ist, schrumpft. Vor der Verwendung sollte das Holz somit einige Tage in Innenräumen gelagert werden.

Weiterhin ist wichtig auf den Schutz Ihrer verwendeten Säge zu achten. Jedes Modell besitzt eine integrierte Schutzfunktion und diese sollte unbedingt funktionieren. 

So sollte beispielsweise das Sägeblatt bedeckt sein, wenn Sie den Schneidkopf gerade nicht verwenden. Sie müssen auch darauf achten, dass Sie das Holz während des Schneidens befestigen. 

Häufig kann es nämlich passieren, dass man die Kraft der Motorsäge unterschätzt und dann die Kontrolle über das Gerät verliert. Die meisten Sägen verfügen genau für solch einen Fall über Klemmen, mit denen Sie das Holz während des Schneidens befestigen können. 

Tragen Sie bei der Arbeit zudem immer stets eine Schutzbrille sowie Ohrenschützer und eventuell eine Staubmaske. Auch Handschuhe sind, vor allem bei der Arbeit mit einer Motorsäge unabdingbar, damit Sie sich nicht verletzen.

Insgesamt ist ebenfalls wichtig, dass Sie die Säge auch bedienen können. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie Ihr Holz von einem Profi schneiden lassen.